Erst stirbt die See und dann der Mensch

Hinweise zur Inanspruchnahme von Bildungsurlaub und Seminaren, die nach § 37.7 BetrVG anerkannt sind

Bildungsurlaub / Voraussetzungen

In fast allen Bundesländern haben ArbeitnehmerInnen Anspruch auf fünf Tage Bildungsurlaub im Jahr oder zehn Tage in einem Zeitraum von zwei Jahren. Beschäftigte können sich für anerkannte Bildungsurlaubsseminare von der Arbeit freistellen lassen und das Arbeitsentgelt wird für diesen Zeitraum weiterbezahlt. Viele Seminare sind als Bildungsurlaubsseminare im Sinne der Bildungsurlaubsgesetze der einzelnen Bundesländer anerkannt. Auch Nicht-Gewerkschaftsmitglieder können grundsätzlich an diesen Seminaren teilnehmen.

Wer kann Bildungsurlaub beantragen?

Alle ArbeitnehmerInnen, die mindestens sechs Monate in einem Betrieb beschäftigt sind.

Wie viel Bildungsurlaub hat jedeR ArbeitnehmerIn?

Die Bildungsurlaubsgesetze sind für jedes Bundesland unterschiedlich. In der Regel stehen den ArbeitnehmerInnen fünf Arbeitstage innerhalb eines Jahres zur Verfügung. Wer Fragen zur Freistellung hat, kann sich gern bei uns informieren. Im Internet unter www.aul-ol.de findet ihr eine Tabelle mit den Bildungsurlaubsfreistellungen der einzelnen Bundesländer des Bezirks Küste.

Teilnahme nach den Bildungsurlaubsgesetzen der Länder

Für die Teilnahme nach den Bildungsurlaubsgesetzen ist eine Benachrichtigung des Arbeitgebers ca. sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung notwendig. JedeR TeilnehmerIn erhält vom Seminarveranstalter eine entsprechende Anmeldebestätigung, die dem Arbeitgeber unverzüglich vorzulegen ist. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, während der Teilnahme am Seminar das durchschnittliche Arbeitsentgelt weiter zu zahlen. Bildungsurlaub darf nicht auf den Erholungsurlaub angerechnet werden.

Teilnahme nach § 37, 7 BetrVG

Diese Seminare vermitteln Kenntnisse, die für die Tätigkeit des Betriebsrats geeignet sind. Betriebsratsmitglieder und JugendvertreterInnen haben einen individuellen Anspruch auf bezahlte Freistellung für insgesamt drei Wochen während ihrer vierjährigen Amtszeit. Der Anspruch erhöht sich auf vier Wochen, wenn die Kolleginnen und Kollegen erstmals ein solches Amt übernommen haben. Über die zeitliche Lage des Seminars hat der Betriebsrat einen Beschluss zu fassen (§ 37,7 BetrVG).

Sonderregelungen /Teilnahme aufgrund der Richtlinien der IG Metall

Wenn Gewerkschaftsmitglieder für eine Seminarteilnahme weder die Voraussetzungen eines Bildungsurlaubsgesetzes erfüllen und auch nicht nach § 37,7 BetrVG teilnehmen können, werden die Richtlinien der IG Metall angewandt. In diesem Fall ist ein entsprechender Antrag bei der zuständigen Verwaltungsstelle notwendig.