Erst stirbt die See und dann der Mensch

Nur noch wenige Restplätze vorhanden.

Erst stirbt die See und dann der Mensch

Die Ostsee: Ein Lebensraum in Gefahr?

Mit einem alten Frachtensegler Umweltpolitik konkret erkunden

Robbensterben, Algenpest und Badeverbote kennzeichnen die Situation an den Küsten. Die Küstengewässer sind durch Abfälle aus
Industrie und Kommunen, durch Schiffsverkehr und Ölförderung bzw. Ölverschmutzung (Verklappung auf See) schon überaus belastet.
Täglich entladen die großen Ströme ihre giftige Last von industriellen Abwässern, Schmutzeinleitungen der Kommunen, Düngung

und Pflanzenschutzgiften in die Meere. Es ist bereits 5 nach 12!

In einem außergewöhnlichen Seminar wollen wir eine Woche lang mit einem über 100 Jahre alten Frachtensegler die
Meeresverschmutzung am Beispiel der Ostsee konkret untersuchen. So werden Wasserproben und Analysen des Meeresbodens vorgenommen
und ausgewertet, es werden Expertenrunden, Vorträge und Streitgespräche an Bord geplant, um Informationen und
Anregungen zu sammeln und sich damit auch im Binnenland für eine Rettung der Meere wirksam einsetzen zu können. Das Seminar
beginnt mit einer Einführungsveranstaltung auf dem See-Ewer „Petrine"

485,00 € inkl. Unterkunft auf dem Segelschiff „Petrine" (Kojen)
Vollpension, Hafengebühren, Unterrichtsmaterial,
zuzüglich 20 € Schiffsabgabe

Keine Einzel/Doppelkabinen verfügbar



Seminarnummer

68124

Zeitraum

22.09.2018 - 28.09.2018

Ort

Stralsund

Kosten

485 €

Dozent

Philipp Loos

Veranstalter

AuL OS